Das Leben ist ein Supermarkt – im Labyrinth der Ereignisse

    Es gibt Bücher, mit denen kann man sich eigentlich gar nicht so wirklich anfreunden, dennoch überrumpeln sie einen auf eine gewisse Art und Weise. “Als die Kirche den Fluss überquerte” von Didi Drobna hat es auf vielfältige Weise geschafft, mich zu überfordern, mich emotional zu fordern und sprachlich doch zu begeistern, auch wenn mein Gesamteindruck hier eher mau ausfällt.

     

    “Ich wusste nicht, was für Menschen das waren. Und dennoch fehlten sie mir manchmal. Phantomfamilienschmerzen. Eine naive Sehnsucht nach Zugehörigkeit, nach Gemeinschaft, über die unmittelbare Familie hinaus.”

     

    Was passiert, wenn die Eltern sich plötzlich nach einem gemeinsamen Urlaub scheiden lassen? Wie gehen die Kinder und Verwandten mit der Situation um? Was ist passiert, dass es zur Scheidung kommt? Und generell ist es nicht eine sehr schwierige Zeit, vor allem für die Kinder, die sich dann hin und her gerissen fühlen?

    Um all das und noch ganz viel mehr geht es in Didi Drobnas Roman. Man könnte gar meinen, mit der überraschenden Scheidung, kehrt eine große Wendung in das Leben aller ein. Während Daniel, es einfach nicht wahr haben möchte und dem Vater dafür die Schuld gibt, sich mehr und mehr verliert und doch bemüht ist, die Familie zu stützen, fällt seine Schwester Laura scheinbar in ein tiefes deprimierendes Loch. Die Mutter führt einen egoistisch, egozentrisch, sturen ‘Machtkampf’ auf und der Vater scheint beinahe zu allem nur “Ja!” und “Amen.” zu sagen. Und dann gibt es da noch Onkel Billy und die Künstlerin und Großcousine Miriam, die natürlich auch noch etwas mitspielen wollen und den Schaden auf ihre Art und Weise versuchen zu begrenzen. Dass sich bei Daniels Mutter etwas später eine Parkinson-Demenz bemerkbar macht, er sich in seine Schwester verliebt, es komische Erinnerungen aus Daniels Kindheit gibt und generell recht viel Chaos und Trubel herrscht, verschweige ich nun mal lieber. Es ist ein Buch über die Herausforderung einer Familie, die sich verschiedenen Situationen stellen und sich neu sortieren muss. Ein Buch über das Leben und Wirrungen. Und ein Buch über eine ‘Kirche’, die den Fluss überquert…  Hab ich was vergessen? Bestimmt!

     

    “Als der Herd Feuer fing, das Feuer die halbe Küche in Schutt und Asche legte und Laura sich dabei so erschreckte, dass sie sich zwei Stunden im Badezimmer verbarrikadierte und wir darum das Wasser zum Löschen aus dem Klotank schaufeln mussten, waren wir eigentlich auf dem Weg in den Urlaub.”

     

    Sprachlich in einer sehr tollen, direkten Art, die mich eigentlich bereits mit dem ersten Satz gepackt hat. Dies ist vielleicht auch nicht ganz so verwunderlich, da Didi Drobna neben Kommunikationswissenschaft auch Germanistik und Sprachkunst studierte.
    Auch emotional hat es mich getroffen, was allerdings auch daran liegen könnte, dass ich sehr emotional, empathisch auf bestimmte Faktoren reagiere, in diesem Fall war es die Parkinson-Demenz-Erkrankung der Mutter, deren Verlauf wir hier verfolgen. Von daher bin ich generell bei so Krankheitsgeschichten etwas vorsichtiger, zumindest was das Lesen angeht, da mich so etwas meistens sehr stark mitnimmt. In diesem Fall ging es. Was vielleicht auch dem ganzen Drumherum und Wust an Erinnerungen, Situationen und negativ behafteten Erlebnissen geschuldet ist. Das wäre auch mein größter Kritikpunkt an diesem Buch und es hat mir tatsächlich die Freude am Lesen genommen. Es ist einfach zu viel, viel zu verwirrend und sich selbst verlierend. Zu viel Chaos auf 312 Seiten. Und es wirbelt wirklich ständig irgendetwas umher oder wenn es gerade ruhig wird, kommt eine Erinnerung von früher ins Spiel, die teilweise fraglich erscheint, doch wieder neues zum Gesamt-‘Kram’ hinzufügt.
    So habe ich dann manche Dinge und Einschübe auch gar nicht erst verstanden. Generell habe ich hier oftmals nach dem Sinn, dem roten Faden gesucht, der sich durch die Geschichte zieht. Einzelaussagen à la: eine Familie hält immer zusammen, egal wie scheisse es läuft oder ähm ja… kann man sich natürlich zusammenreimen, allerdings fehlt mir hier enorm viel. Es hat mich auf dieser Ebene einfach nicht gepackt, vielleicht hatte ich zu diesem Zeitpunkt auch einfach keinen wirklichen Zugang zum Buch oder ich weiß auch nicht. Mit der letzten Seite habe ich jedenfalls das meiste der Geschichte schon wieder vergessen, einzig die Trennung und die Erkrankung der Mutter sind hängen geblieben. Ich hatte mir irgendwie so viel von dieser Geschichte versprochen, doch am Ende blieb fast nichts.

     

    Ich hätte mir in diesem Fall eher gewünscht, dass die Kirche im Dorf bleibt und nicht wandern geht. Eine Geschichte, die ab und zu etwas verweilt und dennoch auf Irrungen und Verwirrungen des Lebens eingeht und einzeln Themen, wie eben Trennung, eine sich neu regelnde Lebenssituation und Krankheit eingeht. Eine packende Geschichte und nicht ein komisches Konglomerat aus “So ist das, das Leben. Chaos. Zufall. Willkür.”

     

    Didi Dobna – Als die Kirche den Fluss überquerte
    Piper.
    312 Seiten. 20 Euro. Hardcover.

    13. August 2018
  • Der Drang nach Vollkommenheit

    Bevor ich hier auf das eigentliche Buch eingehen möchte, ein kleiner Rückblick meinerseits. Im September 2016 war ich auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk in Form eines Buches. Hier ist mir in der kleinen…

    10. August 2018
  • Design kann auch Klassik – Frankenstein & Kafka

    Normalerweise bin ich ja überhaupt kein Freund von Klassikern und wäre man mir hiermit in der Schulzeit gekommen, wäre ich womöglich mehr als genervt gewesen. Doch nun konnte ich einfach nicht widerstehen, denn Manesse hat es wirklich…

    6. August 2018
  • Emotionen – die tickenden Zeitbomben in uns

    Einer meiner neuen Lieblingsratgeber, wenn es um Gefühle und unvorhergesehene, plötzliche Emotionsausbrüche geht, ist eindeutig Der emotionale Rucksack – Wie wir mit ungesunden Gefühlen aufräumen von Vivian Dittmar. Jetzt denkst du bestimmt so: “Ach, ihh…

    30. Juli 2018
  • Ida – eine Buch, eine Geschichte, ein Lebensroman

    Dora, wie Sigmund Freud sie in seiner Hysterie-Analyse betitelte, gilt als eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts. Vielleicht weil gerade dieser Fall für die damalige Zeit so überraschend anders war und für sehr…

    24. Juli 2018
  • Der Abschied eines Meisters der Erzählungen

    “Ich wüsste gern, ob Sie das auch kennen, ob Sie wie ich sonderbare Momente sammeln und wie ein Eichhörnchen in Ihrer Seele horten, Momente, in denen das Mysterium Ihnen zuzwinkert…” Besser könnte man dieses…

    11. Juli 2018
  • Streifzüge durch Italien – Hain von Esther Kinsky

    Ein weiteres Sommerbuch ist für mich Hain von Esther Kinsky. Gut, es ist kein typischer Reiseroman auch wenn dieser drei Wege durch Italien beinhaltet. Es geht allerdings auch nicht um typische Städte und Sehenswürdigkeiten,…

    6. Juli 2018
  • Auf Reisen mit einer ganz besonderen Familie

    Im Sommer bin ich ein großer Fan von Reiseberichten und -romanen. Ich weiß gar nicht mal warum das so ist, aber ich liebe es von Herausforderungen, Reisen oder ‘einem neuen Leben’ zu lesen. Vielleicht…

    2. Juli 2018