Papier kann mehr als nur gut aussehen.

    Mit Papier: Material, Medium und Faszination möchte ich euch dieses Mal ein großartiges (Design-)Buch rund um das Thema Papier vorstellen. Auch wenn man heute nach und nach versucht immer mehr in die digitale Welt zu entführen und Papier immer mehr aus unserm Alltag verschwindet, umso faszinierter bin ich von diesem Medium, welches die Menschen bereits seit Ewigkeiten begleitet. Vielleicht liegt mir Papier so am Herzen, weil ich jobtechnisch immer zahlreiche haptische Werbemaßnahmen entworfen habe, vielleicht aber auch weil ich ein wahnsinniger Magazin-/Editorial-Fan bin. Das Besondere ist für mich nach wie vor das haptische Erlebnis. Gedrucktes ist, sofern es nicht gleich in den Müll fliegt, etwas langlebiges und lebendiges. Natürlich wird es nun zahlreiche Befürworter für digitalen (Entschuldigung) Quatsch geben, aber Papier ist mit Tradition verbunden, mit Entwicklung, mit Erlebnissen, sowie irgendwie auch ein Zeichen für Wertigkeit, Langsam- und Langlebigkeit. Das können Daten und digitale Dokumente in den Untiefen der Systeme und Netzwerke einfach nicht. Es gelingt ihnen ja oftmals auch nicht eine Bindung zum Leser aufzubauen. In der heutigen Zeit, in der alles stets besser und schneller sein muss, brauchen wie nach wie vor auch einen Ausgleich. Papier kann einfach mehr, als nur gut in der Hand liegen.

     

    ” Papier ist aber immer auch künstlerisches Medium, Speichermedium. Archiv und vieles mehr, es ist ein durch und durch sinnliches und emotionales Material und – es hilft bei der Konzentration.”

     

    Nicht umsonst gibt es auch noch heute viele Menschen, die sich Notizen machen oder Einkaufslisten in Zettelform bevorzugen. Aber nicht nur bei Größe und Einsatzgebiet gibt es von Papier zu Papier Unterschiede. Es gibt zahlreiche Unterscheidungsmöglichkeiten von Volumen, Haptik, Herstellungsart …
    Dieses Buch nimmt den Leser mit auf Entdeckungstour – Papier als Material, Medium, Symbol als auch Fläche; das Volumen von Papier und der Verwendung. So erzählt dieses Buch vom Handwerk, damals wie heute, den verschiedenen Papiersorten, der Bedeutung von Papier in der Literatur, Musik und zwischenmenschlichen Kommunikation, sowie Kunst, Papier als Weißraum und Gestaltungsfläche für Schrift, Bild und Spiel. Ergänzt vom praktischen Wissen über dieses vielseitige Material und Druckverfahren und Verwendung. Es entführt uns in die Welt von Origami, Installationen und natürlich dem wichtigsten Einsatzort, dem Buch als solches.

     

     

    Auch dieses Buch selbst ist für mich nahezu ein Highlight. Neben der offenen Fadenbindung finden hier verschiedenen Haptiken Verwendung. Es macht anschaulich, was Papier alles kann und in uns auslöst. Dieses Buch beinhaltet sehr viel Wissenswertes und ist anschaulich und unterhaltend zugleich. Ich kann es einfach nur jedem Gestalter, Designer, Künstler oder eben Buchliebhaber empfehlen, hier mehr über sein geliebtes Material zu erfahren und hoffen, dass die Tradition des Papiers noch lange aufrecht erhalten wird, vielleicht etwas ausgedünnter, aber sie dafür einen viel wertigeren und bewussteren Platz in unserer Gesellschaft findet.

     

    “… Papier ist nicht nur ein an alle Sinne gerichtetes magisches Material, Papier ist seitdem es entwickelt wurde, ein Medium für alle Künste und ein Speicher des Wissens, ein Zeuge von Emotionen.”

     

     

    Papier: Material, Medium und Faszination
    herausgegeben von Neil Holt, Nicola von Velsen und Stephanie Jacobs.
    Prestel.
    272 Seiten. 38 Euro. Hardcover.

    22. Juni 2018
  • Der Mensch – Arschloch und Irrläufer der Evolution

    “Es geht um ein tiefes Verständnis des Umstandes, dass wir als Menschen, jede und jeder Einzelne von uns, ohne uns dessen bewusst zu sein, dabei sind, genau das zu verlieren, was uns ausmacht: unsere…

    9. Juni 2018
  • Von Abschied, Liebe und Erinnerung – der neue Seethaler

    Mit Das Feld beschäftigt sich Robert Seethaler dieses Mal mehr oder minder mit dem Tod bzw. mit den Stimmen auf dem Friedhof. Ein Mann kann sie nämlich hören, nicht unbedingt immer verstehen, was sie sagen, aber…

    4. Juni 2018
  • Zwischen Wahrnehmung und Erinnerung

    Vielleicht sollte ich eine Kategorie namens “Liebe auf den ersten Blick” einrichten. So war es zumindest bei mir und diesem Roman von Nadja Spiegelman. Das eher schlichte, künstlerisch angehauchte, Retro-schwarz-weiß-Foto mit dem Weißraum und…

    22. Mai 2018
  • Wenn Musik verbindet und deine Seele heilt

    Es gibt diese Momente, da fällt dir ein Buch in die Hände, welches eigentlich so gar nicht zu denen passt, die du sonst so liest. Ein Buch eines Autors, von dem du vielleicht noch…

    18. Mai 2018