Der Drang nach Vollkommenheit

Bevor ich hier auf das eigentliche Buch eingehen möchte, ein kleiner Rückblick meinerseits. Im September 2016 war ich auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk in Form eines Buches. Hier ist mir in der kleinen ansässigen Buchhandlung sofort das Buch “Der Mann, der auszog, um den Frühling zu suchen.” aufgefallen – wahrscheinlich durch seine recht reduzierte, andersartige Erscheinung. Nun ich habe es verschenkt und irgendwie hatte ich dann selbst den Drang es lesen zu wollen. Ich fand diese moderne Fabel und ihre leichte Sprache nahezu großartig und dieses Buch hat es mir unheimlich angetan. Nun, erschien Clara Maria Bagus zweites Buch, dieses Mal ein Roman namens “Der Duft des Lebens”.

Während es in ihrem ersten Buch eher um das Finden zu sich selbst und der Suche nach dem Glück ging, handelt es dieses Mal hauptsächlich von der Vergänglichkeit des Lebens. Wir lernen Aviv kennen, der seine eigentliche Mutter bereits mit seiner Geburt verlor und in einer nahezu wundervollen Ersatzfamilie aufwuchs. Er schien ein recht unbekümmertes Leben geschenkt bekommen zu haben und unterstützt seinen Ersatzvater stets in der Glasbläserei. Eines Tages gibt ein unheimlicher Doktor namens Kaminski eine Bestellung von 50 Glasfläschchen auf. Doch diese möchte er nicht nur aus Spaß besitzen. Er sammelt Seelen oder besser gesagt das Seelenkondensat der verschiedenen Menschen. Er möchte die Beschaffenheit erforschen, den Duft der Seele konservieren und nur das Beste jeder einzelnen Seele für sich selbst nutzen, denn er fühlt sich schwarz, leer und kaum noch existent.

 

“Auf was richten wir denn unseren Blick? Sind es nicht oftmals kranke Ziele? Genährt durch die falschen Ideale unserer Zeit? Schnell sind wir bloß noch Marionetten unserer unendlichen Wünsche…”

 

Der Wunsch nach Vollkommenheit führt Kaminski an den Rand dunkler Machenschaften. Während er zunächst noch abwartet, bis der Tod gekommen war, macht er nun einfach keinen Halt mehr. Als seine Machenschaften jedoch auch Avivs Leben betreffen und er Kaminski auf die Schliche kommt, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit…

 

“Überall gibt es Scheusale. Daher sind Menschen wie du so wichtig, die einen Unterschied machen und etwas wagen. Ein Stück weit tragen wir alle die Verantwortung, das Gute in der Welt zu bewahren und sie zu einem friedvollen Ort zu machen.”

 

Ach ja… eigentlich tut es mir in diesem Fall wirklich Leid sagen zu müssen, dass ich das Buch zwar gerne gelesen habe, aber es kommt an ihr Erstlingswerk nicht ansatzweise. Viel zu gestellt und voraussehbar. Die einzelnen Aussagen zwischen den Zeilen und ihre einfache, nicht esoterische oder belehrende Sprache mag ich sehr, aber an der Geschichte hapert es recht häufig. Aviv scheint alles mögliche ahnen zu können oder zu wissen, es geschehen komische ‘Zufälle’ und generell argh, nein, ich bin einfach kein Freund der Geschichte. Man erahnt einfach jeden noch so kleinsten Schritt und so kommt weder Spannung, noch Freude, noch irgendetwas anderes auf.
Allen, die eine wirklich schöne Fabel oder kleines Märchen lesen/verschenken wollen oder gerne mal Bücher von Sergio Bambaren oder John Strelecky lesen, empfehle ich “Vom Mann, der auszog, den Frühling zu suchen.” mit bestem Gewissen, aber hier tut man sich einfach keinen große Gefallen. Schade.

 

“Manchen von uns wird es leicht gemacht, die Spitze der Nadel zu sein, die in den Stoff sticht. Andere bleiben ein Leben lang das Ende der Nadel, das am Faden hängt.”

 

Der Duft des Lebens – Clara Maria Bagus
Ullstein leben.
352 Seiten. 16 Euro. Hardcover.

10. August 2018

No Comments

Leave a Reply

You Might Also Like